Ich hab’s satt, zwei Jahre Corona haben mich (fast) geschafft. Sicherlich befinden wir uns auf der Zielgrade in Richtung Endemie, aber ich muss schwer mit mir kämpfen nicht auf den letzten Metern doch noch schlapp zu machen. Dabei habe ich so gut durchgehalten. Meine Homepage heißt „Wie schmeckt dein Leben“ doch im Moment muss ich mir dringend ansehen, wie schmeckt mein Leben denn überhaupt? Sagen wir mal so, trotz Homeoffice oder gerade weil? Bin ich ganz schön aus der Puste…

Ich will hier nicht politisch werden und auch um Himmels Willen NICHT über Impfung usw. diskutieren- aber ich bin mächtig „beeindruckt“ von den ganzen Ereignissen der letzten zwei Jahre. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich mal eine Ausgangssperre erlebe oder dass eine Maske zum alltäglichen Chic gehört, dass Menschen, die mal Freude waren aufgrund von irgendwelcher Impfdiskussionen getrennte Wege gehen oder bereit wären sich die richtige Meinung gegenseitig in den Kopf zu hämmern und überhaupt das ich nach draußen schaue und das Gefühl habe: Alle, wirklich alle sind verrückt geworden.

Mein Leben schmeckt im Moment MÜDE, sehr müde. Und ich muss mich zusammenreißen, täglich meinen Focus auf das Stückchen blau am Himmel zu richten, das da irgendwo ist und meinem Blick nicht im grauen Wirrwarr des Alltags zu verlieren. Mal ehrlich, was ich die letzten zwei Jahre menschlich erlebt habe, ist der Wahnsinn, Freunde, die ich auf einmal nicht mehr erkenne und die zu „Feinden“ werden- wie soll mein Herz das verstehen, es liebt und kann so schlecht zwischen Freund und Feind unterscheiden… Eine Welt voller Panik und Aggression, Beschränkungen, Angst, Hysterie und immer das Gefühl: Was ist denn hier eigentlich los? Eine Gesamtatmosphäre von Schwere, Tod und Depression- die dunkle Neuzeit?

Sagen wir mal so- ich bin gestresst und das hat neben der Pandemie einige private Gründe, ich habe Bewegungsmangel, das hat in jedem Fall pandemische Gründe, ich schlafe sehr wenig und ich habe in den letzten zwei Jahren 6-8 Kilo zugenommen, meine Waage weiß es nicht so genau. Meine Haut sieht so müde aus wie ich mich fühle, ach und alles ist einfach schei…

Kennst du das? Vermutlich ja. Vermutlich sind all meine Erlebnisse der letzten Zeit, die teilweise dramatischen Entwicklungen, die Verluste und das Gefühl alles läuft einfach nur noch kontinuierlich schief- einfach nur: DAS LEBEN, zurzeit eben in der eher dunklen Facette zu sehen. Aber stimmt das denn wirklich so, oder ist es nicht meine WAHL, wie ich die Dinge sehen möchte…

Als Therapeutin und Achtsamkeitslehrerin „weiß“ ich natürlich, dass ich selbst verantwortlich bin, immer für alles in jedem Moment. Und so sagt sie spirituelle Therapeutin in mir: Du könnest es doch auch einfach so sehen:

Es ist die Zeit der großen Krisen, die ganze Welt macht mit, vermutlich braucht es eine dicke fette Krise, denn nur durch Krisen transformieren sich Menschen. Es ist doch in Ordnung, wenn Krise angesagt ist, in Krise zu gehen – warum dagegen anschwimmen? Vermutlich hat dein System intelligent gehandelt und dich optimal an die gegebenen Umstände angepasst und in die Krise geschickt 😉

Da fällt mir ein:

Himmel

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: 2 Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; 3 töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; 4 weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit; 5 Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit; 6 suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; 7 zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; 8 lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.

DER PREDIGER SALOMO (KOHELET) (PRED 3,14)

Vor einigen Tagen bin ich morgen wach geworden und spürte, dass es sich verändert, dass ich mich verändert habe, die Krise zieht ab. Die Tage werden wieder heller. Und wenn ich ehrlich zu mir bin- so schlimm ist das alles nicht. Denn: Ich habe so unendlich großartige Menschen in meinem Leben! Menschen, die immer an meiner Seite waren und sind, selbst wenn ich mich fürchterlich allein gefühlt habe. Menschen, die selbst in der Krise waren oder sind und trotzdem da sind.

Durch die Krise ist zudem an Tageslicht gekommen: Dass ich wirklich Freunde fürs Leben habe! Freunde, die das Schiff nicht verlassen, wenn es untergeht, sondern alles dran geben irgendwie mit dem Kopf über dem Wasser zu bleiben oder eben mit mir zusammen untergehen, es sind Freunde, die helfen, wo sie nur können, selbst dann, wenn scheinbar die ganze Welt verrückt geworden ist und alle nur noch machen, was sie wollen. Das hat mir dieses CORONA wirklich gezeigt und dafür bin ich Corona dankbar:

Menschen, die in Liebe zusammen halten sind die stärkste Kraft, die ich mir vorstellen kann!

“Let Love rule the game”

In diesem Sinne setzte ich mich mit meinem störrischen Schweinehund jetzt auf den Hometrainer und fange an abzuspecken 🙂 Die ganzheitliche Ernährungsberaterin in mir hat mir bereits einen super Ernährungsplan für die nächste Zeit zusammengestellt, mit vielen leckeren Rezepten und tollen Achtsamkeits- und Yogaübungen 😉

Auf geht’s! Shakti